First Impressions: Raven´s Blood - Sylvia Steele


Tatsächlich habe ich den Beitrag damals zur Blogtour geplant, aber nicht veröffentlicht. Holen wir das Ganze doch nach.
Hallo, ihr Lieben.
Kennt ihr diese Momente, in denen das, was ihr euch vorgestellt habt nicht zu dem passt, was ihr bekommen habt?
Egal ob positiv, oder negativ?
Mir erging es so mit Raven´s Blood und hier durchweg positiv gemeint.
Ich glaube, ich hätte nicht auch nur im Ansatz an das denken können, was ich bekommen habe, aber lest selbst.



Weil Raben
Der erste Gedanke, als ich das Cover gesehen habe, war, OMG, endlich traut sich jemand mal an die Raben ran.
Ich war hellauf begeistert, als Sylvia unserer Bloggercrew den Namen mitteilte und wusste, ohne das Buch zu kennen, geschweige denn den Klappentext gelesen zu haben: Alles klar. Nach Immergrün definitiv das Buch, das ich lesen muss, einfach weil der Titel schon so genial klingt.
Besonders weil ich Raben sehr faszinierende Tiere finde und sie in der Mythologie auch eine wichtige Rolle spielen, habe ich so sehr gehofft, dass Sylvia das Thema rocken wird.
Ich wurde nicht enttäuscht. Es gefällt mir so unfassbar gut. Sie hat mich wirklich überrascht. Ich habe am Anfang an eine Rabenkönigin oder ähnliches gedacht und ich habe etwas komplett anderes bekommen, wofür ich super dankbar bin und mit einem großen Grinsen im Gesicht da saß, als ich wusste, worum es geht.

Sexy Bad Boys und taffe Mädels
Nun, das oben genannte Klischee konnte ich bereits aus dem Klappentext filtern. Jake, der alte Gefühle wieder aufleben lässt und an die Vergangenheit erinnert, klingt schon ein Mal ziemlich nach A** (ihr wisst, was ich meine). Er klingt nach jemandem, der sich zunächst über alle anderen stellt und mein Gedanke: Bitte lass es kein Hardin Verschnitt sein. Da muss ich schreien. (Sorry, Mädels und Jungs, die Hardin mögen... ihr müsst nicht mit mir teilen).
Und heeey, ich mag Jake. Er hat sich bei mir entschuldigt und gesagt, dass er für den Klappentext nichts kann und man den anfänglichen nicht mögen Bonus bitte zur Seite legen soll. Jeder habe eine Chance verdient. Soll ich ausrichten.

Auch die Protagonistin klang nach dem Klappentext schon reifer und erwachsener. Weshalb ich mir hier keine großen Gedanken mache, eine weinerliche Protagonistin zu bekommen.
Ich wurde nicht enttäuscht. ❤

Schicksal und Magie
Freunde, damit hatte mich das Buch aller spätestens an der Angel. Ich liebe liebe liebe liebe.... liebe Bücher mit Fantasy und Schicksal. Ja, auch das mag "Klischee" sein, aber es ist nun mal ein magisch realistisch, es darf das. Ich habe auf richtig coole Fähigkeiten gehofft und da ich Sylvia kenne, wusste ich, dass niemand dort 0815 Kräfte haben wird. Ich habe zu Beginn aber an irgendwas mit Raben gedacht.
Wirklich etwas darunter vorstellen konnte ich mir allerdings nicht. Was durchaus positiv ist,  denn so können Erwartungen nicht enttäuscht werden.
Und was für Kräfte. Wenn ihr das Buch lest, werdet ihr wissen, wieso ich so grinsen musste. Es hat mich glücklich gemacht, wie Sylvia die Magie verwoben hat und sie als eine "unbezwingbare" Kraft dargestellt hat. Jep, wer Magie so liebt wie ich, sollte dieses Buch ganz unbedingt lesen.

Der Hauch Erotik
Dark Diamonds ist ja nun bekannt für Young Adult. Ich denke, wir wissen alle, dass man dort schon pikantere Szenen erwarten kann.
Meine Vorstellung wollte nur irgendwie nicht zu Sylvia passen. Sie hat doch in Immergrün bewiesen, wie romantisch sie sein kann und hatte dementsprechend leichte Bedenken, wie sie dann mit solchen Szenen zurecht kommt. Vielleicht hatte ich auch ein wenig Angst vor.... zu viel Romantik?
Eine Kerze zum Anzünden reicht mir dann auch. Genug Romantik.
Kennt ihr diesen Moment, wenn ihr euch einen Autoren in einem Genre oder bei bestimmten Szenen gar nicht vorstellen könnt? Ja, so ging es mir. Ich hatte leichte Bedenken. Jetzt im Nachhinein könnte ich meinem früheren Ich ein paar Takte erzählen, wie ich an de Autorin hatte zweifeln können.
Diese Szenen waren heiß. Also wirklich heiß.
Gefühlt habe ich nachher nur noch im Top dagesessen und hey, Jake wurde mir immer sympathischer.

Alexa und ich müssen mal darüber reden, wer hier mit wem... und so. Ihr wisst schon.
Diese Spannung zwischen beiden hat man so unfassbar gut gespürt.


Das Spiel mit Klischees
Manche mögen jetzt die Hände über den Kopf zusammen schlagen und sagen: Oh, nein. Klischees. Die können so vieles kaputt machen.
Ich bin ein Klischeeopfer. Ich liebe so was. Dramatische Vergangenheit. Geprägt durch Verluste und dann taucht auch noch der Typ auf, der alles wieder aufleben lässt. Ja, ja, JA!
Genau das wollte ich und hoffte ich zu bekommen.
Ebenso wie ich eine Protagonistin erwartet habe, die erwachsen aber gezeichnet vom Leben mit dieser Vergangenheit umgeht. Mit 21 ist man doch etwas gefasster, als mit 16. Wobei ich auch dachte, dass sie in ihrer Einigelung bleiben wird und dann, wie es häufig der Fall ist, die Entwicklung durch macht.
Oh, und wenn wir bei Entwicklung sind, habe ich an ein normales Fantasybuch gedacht, Kräfte gegen Kräfte - fertig. Ein bisschen Drama zum Ende, Cliffhanger - großes Geweine.
Öhm, ja. Klischees bekommen, Klischees geliebt und vollkommen begeistert, trifft es wohl sehr gut. Allerdings ist Alexa ganz anders, als ich gedacht habe. Sie ist so...echt.
Die Entwicklung des Buches ist der OBERHAMMER. Freunde, ich habe mit allem gerechnet, aber nicht mit so etwas. Ein Grund zur Freude. Fantasy, ja. Klischee, nein, definitiv nein.
#Liebe

Der Schreibstil
Wer Sylvias Immergrün kennt, weiß, dass sie sehr blumig, romantisch und rosa rot schreiben kann.
Ich konnte mir so etwas bei diesem Buch leider so gar nicht vorstellen und habe gehofft, dass sie düsterer, bedrohlicher und... tiefer schreibt. Habe gehofft, dass sie in den Farben der Rabenfedern schreibt, die tiefe der Magie transportiert und die Figuren so schreibt, dass man direkt dabei sein kann.
Das hat sie schon in Immergrün bewiesen und dementsprechend habe ich gebetet.
Und wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil ist eine 180° nein... 200° Drehung zu dem, was man gewohnt ist. Es passt so unfassbar gut zum Buch und als ich fertig war, hatte ich den Eindruck, einen Blick auf einen ganz anderen Teil von Sylvia werfen zu können. Einen, der taffe Mädels, geniale Geschöpfe und dunkle Magie schaffen kann, ohne zu sehr abzudriften.
Die Entwicklung ist ganz klar spürbar.
In Raven´s Blood hat sie es definitiv geschafft, mit ihrem Schreibstil die Spannung und die Gefühle, ja, sogar die verschiedenen Situationen so gut zu transportieren, dass ich nicht nur grinsen musste, sondern auch Gänsehaut hatte.


Carlsen
Ein Verlag, ein Label, das wirklich viel verspricht. Die Erwartungen waren allgemein hoch, nachdem ich das eine oder andere Ebook von Dark Diamonds gelesen und das eine oder andere Buch aus dem Carlsen Verlag in den Händen gehabt habe.
Einzigartige Geschichten und selten eine Story, die enttäuscht oder 0815 ist, zumindest die, die ich gelesen habe, waren weder 0815, noch alt bekannt und das soll schon etwas bedeuten.
Der Schreibstil ist selten zu blumig oder zu romantisch, sondern so, dass es für jeden die richtige Mischung hat.
Nach den ersten 20% wusste ich, dass dieses Buch in diesem Verlag und unter diesem Label super aufgehoben ist.
Es spiegelt für mich ein typisches Dark Diamonds Buch, ein typisches Carlsen Buch wieder, ohne zu 0815 zu sein, ohne, dass man das Ende vorher kennt oder gar weiß, wie es weiter geht.
Genau dafür steht für mich Dark Diamonds und auch Carlsen: Für das Ungewisse und genau das habe ich bekommen.


Weil Allrounder
Zum Abschluss möchte ich das Ganze noch ein Mal zusammenfassen. Für mich ist es eines der Bücher, die man einfach gelesen haben sollte, wenn man auf Fantasy steht und eine komplett andere Handlung haben möchte, die einen wirklich abholt und überzeugt.
Gewiss ist dieses Buch nicht für jeden etwas, da nicht jeder genau diese Handlung mögen wird, die ich immer nur anschneide, oder die Figuren nicht überzeugend genug findet, oder etwas ganz anderes interpretiert, als ich es tue.

Für mich ist es die perfekte Mischung aus Realismus, Mythologie und Romantik, ohne weder das eine Genre noch das andere zu sehr zu betonen oder in den Hintergrund fallen zu lassen.
Es verknüpft die Trauerbewältigung mit etwas, dass dem Menschen wieder Stärke und Mut geben kann.
Es zeigt, dass Vergangenheit uns prägt und uns zu dem macht, wer und was wir heute sind.
Wir sollten uns nicht wünschen, etwas verändern zu können, sondern wir sollten für unsere Erinnerungen dankbar sein, denn ohne sie sind wir nur eine leere Hülle.
Es zeigt, dass man an sich glauben sollte und Gewalt nicht die Lösung sein kann.
Das auch die größten Helden einmal Fehler machen und man nicht jeden retten kann, den man liebt.
Ebenso, dass Verzeihen nicht Zeit braucht, sondern nur den richtigen Moment.

Ein Buch, voller Liebe, Gefühle und einer Message, die ich unfassbar wichtig und schön finde.
Auch das ist gewiss wieder Geschmacks- und Interpretationssache und das ist gut so.
Ein Buch ist dazu da, die verschiedensten Empfindungen hervorzurufen und das tut dieses Buch, besonders gegen Ende hin.

Wer sich von Raben und alter Magie entführen lassen will, der sollte nun zu diesem Buch greifen und es hier oder hier bestellen.
Gibt es für euch Bücher, von denen ihr wirklich positiv überrascht wart und etwas bekommen habt,
mit dem ihr nicht gerechnet hättet?

1 Kommentar

  1. Ich dachte eben erst so.. hä.. hat sie das nicht schon zur Tour veröffentlicht? :-D
    Stimmt, da war ja was.
    Mega gut der Beitrag! <3 Und dieses Buch erst.

    AntwortenLöschen

Back to Top