Rezension| Die Legende von Enyador - Mira Valentin


Die Legende von Enyador | Band 1 | Mira Valentin | 384 Seiten | SPler
 erschienen am 14. März 2017
Print: 12,99 € Ebook: 3,99€ | Kaufen? Bei Amazon
*Rezensionsexemplar

Ich habe den Trailer gesehen und Drachen bekommen. Ab dem Zeitpunkt war klar: Das ist ein Buch für mich und ich muss wissen, worum es geht.
Wenn Macht den Untergang bedeuten kann...

» Der Inhalt «

Vier Königssöhne. Vier Wünsche. Ein Schicksal.
Seit Jahrhunderten kämpfen in Enyador Elben, Drachen und Dämonen um die Macht. Die Menschen wurden von den Elben unterworfen, ihre Erstgeborenen als Sklaven in den Krieg gegen die Drachen geschickt. Doch Tristan, ein Waisenjunge, widersetzt sich seinen Unterdrückern, anstatt an deren Grausamkeit zu verzweifeln. Dadurch löst er eine Reihe von Ereignissen aus ... und eine uralte Prophezeiung erwacht zu neuem Leben.
Quelle: Amazon.de
» Das Fazit «

Wer Mira Valentins Talente Reihe kennt, weiß, wie bildgewaltig und fesselnd sie schreiben kann. Hoch war also die Chance, dass mich auch dieses Mal der Schreibstil und die Geschichte voll und ganz überzeugen würden und ich sollte nicht enttäuscht werden.
Sie hat mich in eine Welt entführt, in der es keine Gnade gibt, eine düstere und dunkle Welt. Eine Welt, voller Hoffnungslosigkeit?
Magie und alte Wesen reichen sich die Hände, wie also konnte ich da als alter Fantasyhase nein sagen? Richtig, gar nicht und schon von Beginn an wurde ich als Leser in den Bann gezogen.
Es ist wohl auch dem Schreibstil der Autorin zu schulden, dass über dem ganzen Buch die Spannung lastete. Ich rechnete immer damit: Jetzt, ja jetzt müsste doch etwas passieren, doch sie ließ mich zappeln. Diese Spannung sorgt auch dafür, dass ich die Geschichte innerhalb von ein paar Tagen gelesen habe.

Alles beginnt mit einem Jungen, der vielleicht dazu bestimmt ist, Großes zu bewirken und die Reise von manch anderem "Fabelwesen" miteinander verweben wird. Mira schafft dabei eine ganz eigene und neuartige Welt, so detailliert und verwinkelt, dass es Spaß macht, immer wieder etwas Neues zu entdecken. Zudem führt sie die Leser gekonnt in diese neue Welt ein, so dass nicht der Eindruck entsteht, man würde schlichtweg in das kalte Wasser geworfen.
Mira Valentin verknüpft  hier die Fantasyelemente gekonnt mit einer düsteren, dunklen Welt, gerade diese Kombination hat mir richtig gut gefallen.
Sie gestaltet etwas Bekanntes: Ein Junge, der die Hoffnung trägt und die Fabelwesen zu etwas komplett Neuem um, von dem ich zu Beginn des Buches nicht ein Mal geträumt hätte.
Wendungen, die mich als Leser in Atem gehalten haben. Die Dunkelheit, die alles zu übermannen droht und doch gibt es dort den kleinen Keim der Hoffnung. - Dort wo es Schatten gibt, gibt es auch Licht und dort wo die Düsternis das Licht zu verdrängen vermag, gibt es eine Kerze, die auch noch der dunkelsten Finsternis trotzt. Genau das sagt das Buch für mich aus.
Besonders gut fand ich die Perspektivenwechsel, die es mir als Leser wirklich erleichtert haben, die Geschichte aus verschiedenen Sichtweisen zu verstehen und genießen zu können. Genau aus diesem Grund konnte ich die Beweggründe der Personen so gut nachvollziehen und das finde ich bei einer solchen Geschichte immer sehr wichtig. Die Figuren sind unterschiedlich und vielschichtig und, was ich besonders wichtig finde, sie sind nicht perfekt. Gerade das hat mich vermutlich so sehr mitfühlen lassen.

Für jeden Fantasy-Fan ein MUST READ.

Wortgewaltig und einfach nur spannend bis zum Schluss. Wieder ein Mal hat es die Autorin geschafft, mich direkt zu Beginn an sich zu fesseln.

Mira, du hast mich an der Angel wie ein kleiner zappelnder Fisch und bin gespannt auf mehr!

1 Kommentar

  1. Hey Anna,

    hach, ich freue mich als großer Talente Fan schon WAHNSINNIG auf Enyador und warte ganz gespannt das Taschenbuch ab. Von Mira habe ich ja eigentlich nichts schlechtes erwartet aber deine Rezension überzeugt mich nun nochmal mehr.

    Liebst,
    Jule

    AntwortenLöschen

Back to Top