Physis - Wie alles begann


Herzlich Willkommen zum ersten Tag der Blogtour. Heute dreht sich alles um die Buchvorstellung Physis, die Charaktere und die Vorstellung der Städte in der Zukunft. Doch normal kann jeder, oder?
Also habe ich mir gedacht, dass wir das Ganze etwas kreativer angehen und Datensätze als Expeditionsteam von der Protagonistin und ihren Mitarbeitern finden. Doch was wir dort herausfinden, ist ungeheuerlich.
Wer ist Freund und wer Feind? Aber lest selbst...




Während wir uns auf dem Gelände der Entwicklungsfirma befinden, haben wir die Einträge von Emma Winter und ihren Mitarbeitern gefunden, die sie anscheinend heimlich in ihre Logbücher geschrieben und gut verschlüsselt haben. Doch jede Technik hat ihre Schwächen… denn wie sich herrausstellt, hat die Fädenzieherin (die Autorin) selbst die Einträge  gelesen und einige Kommentare hinterlassen. Allerdings waren diese so gut verschlüsselt, dass Emma und ihre Mitarbeiter davon gar nichts mitbekommen haben. Wie gut, dass wir Mittel und Wege kennen, diese sichtbar zu machen. Aber seht selbst.

Mein Name ist Emma Winter. Die Welt, wie ihr sie kanntet, gibt es nicht mehr. Eine Ölkatastrophe, die niemand von euch für möglich gehalten hat, hat die Wasserreserven der Erde stark dezimiert. Die Drushba-Pipeline hat diese ausgelöst. Druschba steht für "Freund". Welch Ieonie, oder? Noch geht es uns gut. Ach, meine Liebe, in zehn Jahren sieht das schon ganz anders aus... Doch es gibt auch andere Seiten. Dunkle Seiten. Der rapide Wasserverlust führt zu Kämpfen, Demonstrationen und Ausschreitungen. Ja, und die korrupten Geldgeier kommen aus ihren dunklen Löchern gekrochen, um Peofit aus dem Elend der Meschen zu schlagen.Niemand ist mehr sicher. Mit jedem Tag wird es schwerer, diese Last zu tragen. Ich arbeite bei einer Firma in der Biometrie-Abteilung. Was das ist? Nun, es geht eigentlich um die Erkennung körperlicher Merkmale durch die Maschine. Also eigentlich nichts Spannendes, wenn man sich mit dieser Materie nicht auskennt, richtig? Hey, dir hat es doch bis jetzt immer Spaß gemacht!
Doch dies verläuft mehr schlecht als recht, bis…ach komm, tu doch nicht so. 
Ja, wo soll ich Anfangen? Es gibt einen Punkt in meinem Leben, an dem ich zu stagnieren drohte. Mein Projekt verlief nicht so wo ich es wollte, meine Bewertungen durch die Firma waren unterirdisch. Das war wohl auch ein Traumprojekt...Traum von Seifenblase...Seifenblase von Zerplatzen...
Doch dann, eines Abends in einer Bar, meiner Lieblingsbar wohlbemerkt, treffe ich Lucas Mehring. Ein von sich selbst überzeugter, zum Teil arroganter junger Mann, der sich seiner Sache sicher ist. Er scheint mehr über mich zu wissen, als mir lieb ist. Oh ja, das tut er... Menschen an mich heranzulassen… ist nicht unbedingt meine Stärke. Bei ihm solltest du auch nicht damit anfangen...
Er scheint sich brennend für mein Projekt zu interessieren und meint, er könne es perfektionieren. Doch wo ist der Haken? Ein solches Angebot hat immer einen Haken, oder? Das sagt mir mein gesunder Menschenverstand. "No risk, no fun", was? ;)
Doch wie hätte ich es ablehnen können? Hätte ich damals gewusst was auf mich zukommt, hätte ich das Angebot angenommen? Na ja, er weiß  halt, wie er dich kriegt.
Ich weiß es nicht. Nun sitze ich in einer größeren Klemme, als jemals zuvor. Unheimliche, bedrohliche Dinge geschehen. Menschen sterben und das könnte vielleicht alles meine Schuld sein. Wer möchte verhindern, dass mein Projekt voranschreitet und warum?
Langsam weiß ich nicht mehr, wem ich noch trauen kann. Ist vielleicht alles nur ein großes Spiel und ich kenne die Spielregeln nicht?
Eines ist sicher. Ich muss wissen was hier passiert. Koste es, was es wolle. Du wirst es eher erfahren, als dir lieb ist. Und es wird hart, sehr hart!

Unterzeichnet Emma Winter, Eintrag Nr. 10



Des Weiteren fanden wir einen Eintrag zu den Charakteren, dieses Mal auf dem PC´s der Mitarbeiter.

Charleen´s Traumbiblothek: Ich habe Emma als starke Persönlichkeit wahrgenommen. Aus ihrer Vergangenheit hat sie diese Stärke definitiv mitgenommen.
Lucas war mir von Anfang an unsympathisch. Er war irgendwie zu überheblich und wusste immer, wie viel Macht er hat.
Fuchsias Weltenecho: Mir persönlich ging es genauso. Ich habe Emma als sympathische etwas nostalgische junge Dame kennenlernen dürfen, die oft an sich und ihren Fähigkeiten zweifelt, wobei es meistens an der Technik liegt. (Frauen und Technik, ja ja.)
Lucas jedoch… (er bekommt doch nichts davon mit, oder? Sonst werde ich schneller gefeuert, als ich Einstellung sagen kann.) machte auf mich einen sehr reflektierten Eindruck und weiß, wie man Menschen von sich überzeugen kann. Ich mag mich irren, aber Lucas war doch stolz darauf, Emma im Team zu haben, die er als sehr talentiert und vertrauenswürdig empfand, sonst hätte er ihr nicht diese ganzen Prioritäten eingeräumt, die sie hatte.


Anonymus: Eure Vorstellungen passen sehr gut zu dem, wie ich mir die Figuren vorgestellt habe.
Emma, die mit einer schweren Vergangenheit zu kämpfen hat. Der Tod ihres Vaters, Depressionen, Drogen, all das hat wohl dazu geführt, dass Gefühle für sich ein Tabu Thema wurden.
Dennoch weiß sie sich durchzusetzen und gibt Anderen im richtigen Moment etwas auf die Mütze. Sorry Em, aber das ist die Wahrheit, die auch deine Mitarbeiter kennen sollten.

Der liebe Lucas kam wohl genau so an, wie ich es geplant hatte. Attraktiv, souverän, gepflegt, gewitzt. Der Don Draper unter den Regierungsmitarbeitern. Er wirkt anfangs wie ein netter Mensch, ein bisschen arrogant vielleicht. Aber, wie ich beim Schreiben bemerkt habe, ist er zielstrebig und intelligenter, als man anfangs glauben mag.
Eines muss man ihm jedoch lassen, er will die Menschheit retten. Vielleicht muss man deshalb auch manchmal ein Arsch sein können. Ich glaube das verstehen seine Mitarbeiter wohl ambesten, was ich meine :)
Die Frage ist nur, wie weit man bereit ist zu gehen... würdet ihr mit allen Mitteln ein bestimmtes Ziel verfolgen? Charleen oder du, Anna? Eine Frage,  die sie wohl jeder stellen sollte, um Lucas besser verstehen zu können.





Direkt unter diesen Beiträgen wurde auch vermerkt, wie sich die Menschen früher die Städte in der Zukunft vorgestellt haben. Interessanterweise deckt sich diese mit der Vorstellung der heutigen Zeit. Wer weiß, vielleicht hatten die Menschen 2016 ähnliche Vorstellungen der Gefahren, die auf sie lauerten? Es sollte wohl eine Art Vergangenheits- Gegenwartsrecherche werden, die die Mitarbeiter aber nie ganz zu Ende gebracht haben.

Mitbewohnerin, 21, 2016.
Ich glaube, wir werden alle irgendwann an Wasserknappheit oder der Hitze sterben.
Der Klimawandel und die Umweltverschmutzung sind nicht von der Hand zu weisen. Die Wasserreserven werden immer knapper und das Menschen alles für ihr Wohl tun würden, ist auch ein unausgesprochenes Geheimnis.
Vielleicht wird es auch irgendwann zu einem großen Knall kommen. Das Atomkraftwerk, Tschernobyl, war vielleicht nur der Anfang.
Was ist mit den großen Ölpipelines? Mit den geringer werdenden Ölvorkommen, der Verschmutzung der Meere? All das wird immer noch zu wenig beachtet. Wie oft soll Wasser gefiltert werden, ehe es getrunken werden kann?
Irgendwann ist auch dies unbezahlbar und die Menschen haben sich dies selbst zuzuschreiben.
Ob nun die Ölverschmutzung, oder der Klimawandel der Auslöser sein wird, Fakt ist, dass es schlimm enden wird.
Alles wird sich verknappen. Vielleicht wird irgendwann ein weniger egoistisch denkender Mensch kommen, sich dieses Problems annehmen und eine Lösung dafür finden.
Doch es wird auch Gegner geben. Menschen, die sich als Märtyrer oder Pioniere  sehen und die einzig und allein die „Säuberung“ der Erde als Endlösung durchsetzen wollen.
Vielleicht werden wir dann verstehen, dass wir an der Weggabelung den falschen Weg genommen haben und falsch abgebogen sind. Doch wenn es so weit ist, gibt es für uns kein Zurück mehr. Dann müssen wir mit den Folgen leben.

Anonymus: Gar nicht so weit entfernt von dem wie sich die Wirklichkeit  emtw7ckelt hat. Damals, als ich eine Dokumentation über intelligente Kleidung gesehem habe, dachte ich noch: Warum gibt es das heute noch nicht? Die Technik entwickelte sich in solchen Ausmaßen. Es gab eine Zeit, da haben sich Telefon und Internet einen Anschluss geteilt. Und heute? Heute gibt es Sicherheitssysteme, die die Zulassung anhand der Venenführung erkennen können. Das hat man 2016 wohl noch nicht für möglich gehalten.
Hätten die Menschen damals gewusst, was für ein wichtiges Gut das Süßwasser darstellt, hätten sie vielleicht anders gehandelt. Doch für hätte und wenns ist es jetzt vermutlich ein wenig zu spät. Ob sie damals an eine Ölkatastrophe  gedacht haben? Ob sie wussten, was ihre Gier für Folgen haben wird? 
Nr ein kleiner Auslöser reicht aus, um nichts mehr als selbstverständlich zu sehen.
Was Menschen damals angerichtet haben, dürfen unsere Techniker nun beheben. Ich hoffe die Menschheit sieht, das Gier, Reichtum und Macht nicht das Maß aller Dinge  sind...

Eine kleine Weisheit am Rande: "Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergifet, der letzte Fisch gefangen ist, werden  die Menschen feststellen, dass man Geld nicht essen kann."
Häten sie es sich damals doch nur zu Herzen genommen...


Gewinnspiel


zu gewinnen gibt es 2x das Ebook mit Formatwunsch :)
Beantwortet dafür einfach folgende Frage:

 Würdet ihr Emma helfen wollen, die Wahrheit aufzudecken, auch wenn das bedeutet alles anzuzweifeln, an das du immer geglaubt hast?


Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. 
Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn. 
Das Gewinnspiel endet am 9.9.2016 um 23:59 Uhr.

Kommentare

  1. Ja, ich würde ihr dann schon gerne helfen wollen.


    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Hallo ,

    vielen Dank für den interessanten Beitrag.
    Ich würde auch sicher helfen.
    Ich wünsche Dir schönen Sonntag.

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt (Stern44)
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    vielen Dank für diesen tollen, interessanten und ungewöhnlichen Beitrag! Ich würde Emma auch auf jeden Fall helfen.

    Lg Bonnie

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ich würde ihr auf jeden Fall helfen wollen.

    LG Martina

    martina189@freenet.de

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    ja mich würde die Wahrheit interessieren und deswegen würde ich ihr helfen wollen.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    Ich würde ihr auf jeden fall helfen wollen, die Wahrheit aufzudecken. Auch wenn das bedeutet, aus dieser Sache als ein anderer Mensch hervor zu gehen :3
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Hallo und guten Tag,

    hm, ja ich würde schon versuchen Emma bei der Wahrheitsfindung zu helfen.
    Aber ich habe da auch immer noch meine Grundsätze und persönlichen Einstellung.

    Würde nicht über Leichen gehen wollen, wie man so schön sagt


    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  8. Huhu Anna,

    uii ein toller Start für die Blogtour *_* ich liebe es wenn man die Charaktere etwas besser kennen lernt :)

    Zu deiner Frage.
    Ja ich würde Emma auf jeden Fall helfen die Wahrheit aufzudecken.

    Liebe Grüße Michelle

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,

    ich würde auf jeden Fall helfen, da ich die Wahrheit immer wichtig finde :)

    LG

    AntwortenLöschen

Back to Top