Rezension| Asgaroon - Die Abenteuer des Dominic Porter (1-3)


Asgaroon | Die Abenteuer des Dominic Porter | Band 1-3 | Allan J. Stark | ca 100 Seiten/Bans | Papierverzierer Verlag
Print: 7,99€; Ebook: 2,99€ | Kaufen? Bei Amazon
Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares


» Der Inhalt «

"ASGAROON Die Abenteuer des Dominic Porter Am 21. Februar des Jahres 4589 erfolgt der erste Kontakt zu außerirdischen Zivilisationen. Doch anstatt der Menschheit Frieden und Freiheit zu bringen, führen die rivalisierenden Keymon und Akkato ihren eigenen Krieg auf dem Schlachtfeld Erde. Die Menschen können den Eindringlingen nichts entgegensetzen. Sie sind lediglich Zuschauer, die den Untergang ihres eigenen Planeten mitansehen müssen. Doch die Akkato erkennen bald die Zähigkeit der Menschen und nutzen sie bewusst als Bauern in diesem überdimensionalen Schachspiel. So beginnt die Geschichte von Dominic Porter, der mit etwas Glück auf einem der Akkato-Schiffe anheuern kann."

Quelle: Papierverzierer Verlag - Band 1

» Das Fazit «

Band 1: Zunächst möchte ich sagen, dass es doch zu empfehlen ist, die Hauptgeschichte (Der stählerne Planet) vorweg zu lesen, denn sonst erscheint die Hauptstory sehr langatmig, denn hier geschieht alles Schlag auf Schlag, was mir persönlich super gefallen hat. Dies bedeutet nicht, dass dies unbedingt gemacht werden muss, nur ist es zu empfehlen, da sonst einige Handlungen fraglich erscheinen.
In diesem Teil erfährt man nicht nur mehr über Porter selbst, sondern auch über seine Familie und wie die mit der Situation umgehen.
Besonders gut fand ich, dass man nun auch die Reaktion von den Menschen erleben konnte, die Porter sehr nahe stehen, zum Beispiel seinen Bruder, deren Verhältnis, sagen wir, schwierig ist. Vor allem dann, wenn der große Bruder im Schatten des Kleinen steht, nicht wahr?
Auch hier haben wir wieder eine Vernetzung der Ereignisse und besonders der Cliffhanger am Ende des ersten Teils war gemein, denn man wollte direkt wissen, wie es weitergeht, genauso wie man die offenen Fragen im Band beantwortet haben wollte.
Wenn ich mir aussuchen könnte, wer mein Reisebegleiter durch diese Welt sein sollte, dann wäre meine erste Wahl wohl Porter :)

Band 2: ...setzt fast genau dort an, wo Band 1 aufgehört hat. Ein deutlicher Pluspunkt, denn so konnte man dort weiterlesen, wo der Cliffhanger geendet hat und man bekommt endlich endlich die ersten Antworten auf seine Fragen.
Besonders gut hat mir hier die Idee gefallen, dass vielleicht nicht alles Gold ist, was glänzt. Wir befinden und jetzt in einem Zwiespalt zwischen dem, was richtig ist und dem, was gemacht werden muss.  Wie wird man sich entscheiden? Woher soll man wissen, wer die Wahrheit sagt und wer die Wahrheit ein wenig verfälscht?
Auch hier hat mir die Weiterentwicklung von Porter besonders gut gefallen. Trotz der wenigen Seiten ist es dem Autoren gelungen Spannung, Aktion und Dynamik miteinander zu verknüpfen und so eine Handlung zu erzählen, die wandlungsfähiger nicht sein könnte.
Auch hier war der Schreibstil wieder wunderbar zu lesen und es war schade, dass das Ende so plötzlich kam... ABER....

Band 3: Es gibt ja auch noch einen dritten Teil (Gottseidank). Denn auch hier ist das Ende (wiedereinmal) wunderbar offen - das hat der Autor bestimmt mit Absicht gemacht... er will uns nach jedem neuen Teil quälen und sagen: SO, ihr denkt drüber nach, ich schreibe den nächsten Teil...
Zum Glück war dies nach Band 2 nicht der Fall, denn ich konnte direkt Band 3 anschließen.
War Band 2 schon spannender, als 1, so übertrumpft Band 3 dieses noch ein Mal um Längen.
Es werden Dinge in geheimer Mission aufgedeckt, die ich nicht Mal erahnen konnte und (!!) Porter hat es in mein kleines Mädchenherz geschafft. (Jungs, ein Mal weghören), Mädels? Der hat Bookboyfriend-Potential. 
Auch hier wurde wieder liebevoll die dunkle brutale Welt mit lauter Details ausgeschmückt und man entdeckt auf seiner Reise durch das All immer wieder neue Dinge, die man nicht für möglich gehalten hätte....

Also, Mädels, lest es, ihr werdet es hoffentlich genauso lieben wie ich und Jungs, seid nicht allzu traurig, wenn dank Porter die Messlatte nun echt hoch liegt... er ist halt ein hotter junger Mann, der seinen Platz im Universum erst finden muss.

Keine Kommentare

Back to Top